04.10.2003 Angelführung mit der "Alpha"

Zwei Angelfreunde aus dem Staßfuhrter Raum, sonst begeisterte Karpfenspezialisten, waren meine Gäste an diesem Tag,
der gute Bedingungen auf dem Strelasund mit bedecktem Himmel, Wind der Stärke 3 aus süd-westlicher Richtung, aber leider bis zum Mittag auch unangenehmer Nieselregen brachte. Wir ließen uns aber nicht die Stimmung vermiesen. Der Angeltag begann recht verhalten mit einigen Barschen, die selbst der größte Spinner Gr.7 nicht schreckte. Wir angelten in Tiefen um die zwei bis drei Meter. Es folgten einige Fehlattacken auf meinen angebotenen Gummifisch. Meine Gäste waren mit ihren Großspinnern erfolgreicher. Es wurden am Vormittag zwei Hechte von 70 und 74 cm und etwa ein Dutzend Barsche von bis zu 38 cm von meinen Gästen gelandet. Es zeigte sich an diesem Tag, wie vorsichtig und launisch die Hechte waren. Nur kurze Attacken oder Nachläufer sowie zu knapp gehakte Fische, die im Drill ausstiegen, waren die Folge.
Gegen Mittag verzogen sich endlich die Regenwolken und die Sonne kam hervor. Ich entschied aus diesem Grund, die Taktik zu ändern und führte meine Gäste in tiefere Gefilde.
Beide Angler wollten sich aber nicht von ihren erfolgreichen Spinnern trennen und sie sollten auch auf 5 Meter Wassertiefe
noch 3 Hechte von 65, 77, 82 cm fangen. Nach diesem guten Fangergebnis konnte ich sie doch überzeugen, auf Gummifisch umzusteigen. Beide Angelfreunde brauchten eine Weile, um das gewisse Gefühl für diese Angeltechnik zu entwickeln; doch nach zwei Fehlbissen brachte ein Sportsfreund den Anhieb zu einem Hecht durch und konnte ihn sicher landen. Ein prächtiger Hecht von 92 cm war der Lohn für einen sicher demnächst oft verwendeten Kunstköder.

                                 

Petri Heil !!!

Hecht von 92 cm
157 cm´Heilbutt und 57 kg
50er Rotbarsche
Polak an der Metergrenze
Blauhai mit 180cm
125 cm Leng